Tolle Moppeds

Oh man, ist das schwer, halbwegs schöne Moppeds am Markt zu finden. Ich habe aktuell 09/2020 mal wieder alle namhaften Hersteller durchforstet. Dabei habe ich mal mein Fahrverhalten analysiert. Ich werde auch nicht jünger und kann mich immer mehr mit dem Cruisen anfreunden, aber immer noch sportlich. Meine XV1600 macht absolut Laune, ist aber alles andere als ein Kurvenräuber. Ein bisschen sportlich würde ich wohl schon noch fahren wollen. Unter diesen Randbedingungen habe ich folgende Bikes gefunden, mit denen ich mich anfreunden könnte. Mal sehen, wo die Reise mal hingehen wird…


Der sportlichste Cruiser in meinen Augen scheint die Ducati Diavel (S) zu sein. Sehr ansehnlich gezeichnet, macht sie optisch eine echt tolle Figur. Womit ich keinerlei Erfahrung habe, ist der Testrastretta. Zwar ein Zweizylinder, dreht er aber doch ganz schön hoch. Die max. Leistung liegt bei 9500 an und das höchste Drehmoment bei 7500. Da ist ein Milwaukee-Eight eine ganz andere Hausnummer. Hmmm, zusammen mit dem Kettenantrieb ist das wohl nicht das Konzept nach meinem Geschmack. Als Diavel S gibts auch Öhlins und Quickshift. Ganz was für meine technische Affinität.

Die hohen Drehzahlen verbunden mit Kettenantrieb kommen nicht in Frage. Scheidet also aus.


Etwas weniger sportlich, dafür mehr Cruiser ist die Ducati XDiavel. Sehr ähnlich der Diavel, doch die Füße viel weiter vorn und der Motor mit deutlich niedrigerer Drehzahl beim höchsten Drehmoment bei 5000. Dreht aber dennoch auf höchste Leistung bei 9500. Der wartungsfreie Riemen gefällt mir um Längen besser, als die Kette bei der Diavel. Die Linien sind noch gelungener als bei der Diavel. Leider gibt es keine Öhlins bei der S. Da scheint nur etwas mehr an der Optik gefeilt worden zu sein. Ganz schön teuer als S und mir auch optisch zu aufdringlich. Die Standard X ist dezenter und preislich attraktiver. Werde sie mal Probefahren. Mal schauen, wie sie mit dem Standard-Auspuff klingt. Es gibt zwar einen Racing-Schalldämpfer aber heftig teuer und ohne Straßenzulassung. Richtige Alternativen finden sich leider nicht so viel. Zard bietet was an, aber noch teurer.

Heute durfte ich eine XDiavel S probefahren. Was für ein Erlebnis. Wie auch schon in diversen Videos gesehen, ist der Motor sehr drehfreudig und läuft ab 4000 auch richtig sauber rund. Unter 3000 fühlt sich das an wie ein Sack Nüsse und ohne Bums. Oben dann aber brachial wie ne Rakete. Das lange Fahrwerk mit extrem breitem Hinterreifen verbunden mit dem Supersportmotor muss man erst einmal verinnerlichen und sich damit anfreunden. Die Fußrasten lassen sich zum Glück einstellen, waren für mich etwas zu weit vorn. Auch die Sitzposition ist ein Gemisch aus Sportlichkeit und Cruiser, so wie das ganze Gefährt ja auch. Der Endtopf ist hörbar sonor aber nicht zu aufdringlich. Damit kann ich gut leben. Das Moped ist handlich und gar nicht so schwer. Der Verbrauch war bei meiner Fahrweise glatt bei 5l und auch absolut OK. Somit ist die XDiavel mein Favorit geworden. Mal schauen, ob mit Verkauf der alten Mopeds und den Finanzen das zu machen ist. Ach so, die Beine wollen wie auch beim Bobber während der Fahrt auseinander gehen. Das liegt wohl an der Haltung. Das wird sich wohl ne gute Position finden lassen.


Im gleichen finanziellen Bereich wie die Diavel liegt auch die Triumph Rocket 3. Auch ein Power-Cruiser in aktueller Ausführung auch optisch sehr ansprechend. Die GT gefällt mir dabei noch besser als die R. Sie scheint tourentauglicher zu sein und es gibt preislich akzeptable Seitenkoffer und optisch passend. Doch ob die 2,5l nicht doch ein wenig dick aufgetragen sind? Ich werd‘ sie mir wohl irgend wann mal anschauen und halt auch vergleichen. Zumindest dreht der Motor nicht so hoch und auch das Drehmoment steht breitbandig zur Verfügung. Der Motor scheint mehr nach meinem Geschmack zu sein. Gewicht und Länge sind vergleichbar mit meiner Wildstar.

Ich habe mir das Töff mal in Live angesehen. Wirkt nicht so überdimensional, vergleichbar mit meinem Bobber. Doch sind die Fußrasten bei der GT für meine Statur zu weit vorn. Das ist nicht handlich für mich. Ich sehe von einer Probefahrt ab. Der riesen Motor saugt locker 7l auf 100km. Mit den 18l im Tank kommt man da bis zur Reserve auf gerade mal 200km oder weniger. Das hatte ich schon mit meiner Buell, das ist mir doch etwas zu wenig. In Richtung 300km wäre besser, wenn ich nicht nur bis zur nächsten Eisdiele will. Scheidet also aus.


Sucht man einen Cruiser, so kommt man wohl nicht an Harley-Davidson vorbei. Zumindest habe ich mir das aktuelle Angebot mal genauer angeschaut. Dabei würde jedoch nur ein Modell meinem optischen Anspruch entsprechen. Die Rede ist von der Deluxe. Die gibt es aktuell in Orange, was total klasse aussieht. Im direkten Vergleich zu den anderen Töffs ist HD aber schon ganz schön altbacken. So kann ich mir nicht vorstellen, dass die eine Scheibe vorne wirklich ausreichend für den schweren Eisenhaufen sein soll. Da machen die Mitbewerber einen deutlich solideren Eindruck. Jedoch ist der Motor anscheinend eine Wonne. So liegen die satten 145Nm schon bei 3000 Umdrehungen an. Die Leistung ist natürlich ein Witz zu den anderen Moppeds. Sie ist am wenigsten sportlich, wenn man überhaupt davon reden kann.

In diese Richtung werde ich aktuell nicht weiter denken, denn meine Buell hatte auch schon einen Harley-Motor und die Leistung hält sich dabei in Grenzen. Der Bumms in Kellerdrehzahlen ist jedoch genial, wie auch bei meinem Bobber. Aber obenrum passiert halt nichts mehr.


Kein Cruiser, wohl eher ein Roadster ist die BMW R NineT. Der letzte luftgekühlte Boxer außer der in der R18. Mit 110PS kaum mehr Leistung als meine Buell. Das höchste Drehmoment auch erst bei 6000 Umdrehungen. Aber dennoch nicht allzu hoch drehend. Leider fährt die NineT relativ oft umher, ist also wenig exklusiv. Die Qualität ist bei BMW aber verlässlich gut. Die NineT hat einen Retrocharme, ist aber eigentlich ansonsten ein ganz normales Naked Bike. Sie klingt glaub ich recht vernünftig. Ein paar PS mehr wären schon nicht schlecht, dafür wird sie wohl in der Versicherung noch nicht ganz so hoch angesiedelt sein. Preislich spürbar unter der XDiavel, auch mit teuren Frästeilen. Leider hat sie so einen langen Bürzel. Da muss als Erstes ein kurzer Kennzeichenhalter dran. Der Tank hat 18l, womit man einen sehr brauchbaren Radius bekommt. Auch gibt es Seitentaschen von Hepco&Becker.

Ich werde sie mir wohl mal genauer anschauen und ausprobieren.


(Bilder sind aus dem Internet)

Kommentare sind geschlossen.