BMW Z3 – Black Pearl (ZZZ, Zetti)

1.7.2020 – Jahrelang trag ich mich mit dem Gedanken, ein Cabrio haben und offen fahren zu wollen. Ich fand das E46-Cabrio extrem schick und das gab es hin und wieder auch in farblich toller Innenausstattung. Das war so mein Traum. Doch der E46 ist ja doch ein ganz normales Auto nur mit Stoffverdeck. Daher wandelte sich mein Interesse in Richtung eines kleinen zweisitzigen Roadsters als Spaßmobil und Zweitwagen. Die klassischen englischen Roadster find ich schön und habe daher in diese Richtung geschaut. Wenn es ein Oldtimer geworden wär, dann der Triumph TR6, den es sogar mit meinem Baujahr gegeben hätte. In meine Überlegungen floss dann auch der Z3 mit ein. Dieser von der Form her noch ziemlich klassisch minimalistische Roadster mit Stoffverdeck hat das Potential zum Klassiker, er hat irgend wie noch eine Seele und Aura. Der Nachfolger Z4 war dann richtig weichgespült und ohne das gewisse Extra. Noch dazu hat der Z4 ein Hardtop. Preislich aber recht lukrativ, wohl weil es davon ein breites Angebot gibt. Beim Z3 ist das nicht mehr so. Schöne Exemplare mit ansehnlicher Innenausstattung und gepflegtem Zustand sind schon rar geworden. Es gibt zwar einige Zettis auf einschlägigen Portalen, doch viele sind auch Standuhren. So gehen die mit Automatik überhaupt nicht, was mich auch abgeschreckt hat. Zum ursprünglichen Roadster gehört nun mal ein Schalter. Dann gibt es viele Reimporte aus Japan oder USA mit Meilentacho usw. Alles eher abschreckend, wenn auch mit wenig km aber zweifelhafter Geschichte. Dann doch lieber ein paar mehr km auf der Uhr, dann aber mit nachvollziehbarer Historie. So erwies sich die Suche als nicht so einfach, sollte doch auch das Budget nicht gesprengt werden.

Anforderung an einen Zetti war auf alle Fälle ein Reihensechszylinder und farblich schönes Leder mit Sportsitzen, am besten mit Facelift und außen keine Allerweltsfarbe und gutem Kontrast zum Innenraum. Ein richtiger M ist aktuell schon nicht mehr bezahlbar. Auch liest man nicht so viel Gutes bzgl der Haltbarkeit des Motors. So wollte ich gern den dann größten Motor unterhalb des M, den 3 Liter. Wenige schöne Exemplare sind da aber auch schon exorbitant teuer. Ich entschied mich, die Motoren mal auszuprobieren und mit meinen Fahrgewohnheiten abzugleichen. Der 3l mit 231PS geht dabei ab wie Schmidts Katze. Der 2.2l mit 170PS ist da deutlich behäbiger. Zur Not könnte ich mich damit abfinden, will ich mit dem Roadster ja eher Cruisen und nicht auf die Rennstrecke. Dennoch war mir der 2.2l etwas suspekt und habe also den dazwischenliegenden 2.8l mit 192PS ins Kalkül gezogen. Dieser hat nur 20PS mehr als der kleine Sechser, dafür aber 75Nm mehr Drehmoment. Im Vergleich wächst das Drehmoment beim 3l kaum noch, doch kommen nochmal 40PS dazu. Somit scheint der 2.8er gerade wegen seines Drehmoments sehr interessant zu sein. 2.8er sind preislich aktuell auch noch nicht ganz so hochpreisig. Ich habe alle Inserate gründlichst studiert und verglichen und bin nach mehreren enttäuschenden Probefahrten letztendlich an einer „grauen Maus“ hängen geblieben.

Nun zu meiner Black Pearl. Vom Inserat her ein wenig beeindruckendes Erstbild habe ich mir dieses dennoch genauer angeschaut. Die weiteren Bilder offenbarten eine dezent schicke Innenausstattung mit Sportsitzen und tollen großen Felgen und mit Sportauspuff. Schwarz war eher nicht mein Favorit, das Gesamtbild wirkte hier aber sehr stimmig innen und außen. Ich entschloss mich zur Kontaktaufnahme. Diese erwies sich als überaus angenehm und vertrauenerweckend. So bekam ich weitere Bilder und Videos sogar vom Unterboden und viele Randinfos zum Fahrzeug. Eigentlich wollte ich mir das Fahrzeug erst persönlich anschauen und dann entscheiden und hätte mir die gut 1000km ans Bein gebunden. Der Verkäufer hat den abgelaufenen TÜV jedoch gleich neu machen lassen und so stand das KFZ zum vereinbarten Termin eigentlich fix und fertig da. Daher entschloss ich mich Geld einzupacken und die Hinreise mit der Bahn zu machen, in der Hoffnung, vor Ort dann auch genau den versprochenen, dokumentierten und stimmigen Zustand vorzufinden. Ich wurde nicht enttäuscht. In meinen Augen eine gute Basis für ein paar schöne Jahre miteinander. Sicher kein Neuwagen nach 22 Jahren, aber alles in allem passend. Ich hatte ja zuvor gesehen, wie runtergeritten andere Zettis sein können. So bin ich also mit zwei Angel Eyes-Ersatzscheinwerfern und zwei Reifen auf dem Beifahrersitz bei bestem Wetter und offen über 500km aus Bayern mit meiner neuen Black Pearl nach Hause gefahren.

Es ist also ein Z3 mit 2.8l Sechszylinder und 192PS. Er hat ein höhenverstellbares Vogtland Gewindefahrwerk, einen doppelseitigen Reuter/Eisenmann Sportauspuff (4x76mm), eine Frontspoilerlippe, ein Becker-Navigationsradio, Harman-Kardon-Audio, Alarmanlage, M-Sportsitze in Bicolor-Leder Oregon Violett und erweiterte Lederausstattung im Cockpit mit gleichem Leder, einen M-Schaltknauf, Bordcomputer, Klimaanlage, Sitzheizung, elektrisches Verdeck, Windschott und 18“-Felgen. Die Wagenfarbe ist Cosmosschwarz Metallic. Mit Baujahr Januar 1998 und 130Tkm habe ich ihn gestern übernommen.

Die ersten Bilder sind aus dem Inserat genommen. Ich werde also fortlaufend über Änderungen berichten und wie gewohnt ab und an ein Fotoshooting einlegen.


04.07.2020 – Auf die Schnelle mal ein paar Bilder. Die Zulassung dauert leider noch an. Es sind nun die Angel Eyes verbaut und ich habe kleine Lackschäden mit einem Lackstift ausgebessert.


06.07.2020 – Heute endlich vom Zulassungsdienst die Unterlagen zurück bekommen und gleich die Kennzeichen montiert. Anschließend ne kleine Runde gedreht und ein erstes kleines Shooting in freier Natur gemacht. Die Location geht wohl noch besser. Dennoch hier ein paar Impressionen. Leider ist auf der Fahrerseite die Zentralverriegelung defekt und schließt nicht mehr per Knopfdruck. Ich vermute mal, das liegt am Motor für die Verriegelung. Werde ich also zeitnah angehen.


08.07.2020 – Hab mich heute an die Reifen gemacht. Alle einzeln abgebaut, Radhausschalen hohlraumkonserviert, Naben silber gestrichen und die Bremssättel Rosso Rot lackiert. Dabei hab ich auch gleich alle Schrauben und Kontaktstellen gefettet. Sieht alles top aus, keine Spur von den 22 Jahren. Weiterhin habe ich ein neues Radio JVC KD-X472DBT verbaut. CDs und Navi vom alten Becker nutze ich eh nicht. Nun habe ich USB und DAB+. Klingt ziemlich gut mit der H&K. Eine extrem tolle Aufwertung sind die nun verbauten M-Kiemen. Die sehen toll aus und sind noch neu zu haben und relativ preiswert. Hab sie noch Cosmosschwarz lackieren lassen.


10.07.2020 – Der neue Motor für die Zentralverriegelung in der Tür ist angekommen. Habe ich heute gleich eingebaut und siehe da, die Zentralverriegelung funktioniert wieder rundrum. Lag wohl wie vermutet am Motor. Dann habe ich das gesamte Leder mit Lederseife gereinigt und anschließend mit Lederbalsam eingerieben. Das Leder war zwar noch sehr gut, doch glänzt es jetzt und die Farbe kommt deutlicher  zum Vorschein. Weiterhin habe ich Bosch Aerotwin Scheibenwischer verbaut.


16.07.2020 – Ich habe auf der Hinterachse die Mäntel wechseln lassen. Die alten Decken waren schon ganz schön runter und sehr alt. Auch gab es beim Zetti das Problem, dass ab ca. 130km/h das Stabilitätssystem ansprang und man es dann ausschalten musste. Da alle Sensoren bereits getauscht wurden und auch das Steuergerät keinen Fehler anzeigte, konnte es fast nur noch an den Reifen liegen. Und mit den neuen Decken war das Problem auch behoben, getestet bis ca. 180km/h. Puuuh, ein Problem weniger. Beim linken Seitenspiegel waren die Schnappnasen am Glas gebrochen und dieser fiel immer wieder raus. Im Zubehör gab es günstig einen Ersatzspiegel mit Halteplatte, der nun verbaut ist. Den Aschenbecher habe ich gegen eine offene Schale ausgewechselt. Der Innenraum komplett mit Febreze behandelt, insb. die Teppiche, riecht nun auch wieder frisch. Hinter dem Aschenbecher ist eine Öffnung mit Rahmen, wo wohl mal eine Kassettenbox drin war. Das ist als Stauraum eigentlich nicht nutzbar. Ich mache mir mal Gedanken, ob ich da nicht eine Mittelarmlehne montiert bekomme.

Ein paar Bilder bei Regen und mit Spiegelung. Dach ist dicht.


31.07.2020 – Leider haben die halbneuen Reifen auf der Hinterachse an der Wand Blasen geworfen. Somit war ich gezwungen, neue Reifen aufzuziehen. Da die vorn auch schon sehr alt waren, habe ich rundum Goodyear Eagle F1 verbauen lassen. Lange habe ich überlegt. Wollte ich doch erst einen v-förmig symmetrischen Reifen wegen der Optik. Doch sollen diese recht laut sein und sind wohl veraltet in der Technik. Somit bin ich der Empfehlung des Reifenfritzen gefolgt. Das Profil sieht aber auch gut aus und passend zum Zetti. Fahr- und Lenkverhalten sind nun deutlich verbessert. Auch springt das ASC bei hohen Geschwindigkeiten nicht an. Somit hat sich die Investition also gelohnt. Weiterhin habe ich bei ebay Chromnieren für schmales Geld ergattern können und verbaut. Die wirken zum Anthrazitschwarz toll. Irgend wo habe ich dann Bilder von schwarzen Rückleuchten gesehen. Das hat mir gefallen und passt super zur Wagenfarbe. Doch dass es so schwierig ist, an solche Teile ranzukommen, hätte ich nicht gedacht. Diese werden von Eagle Eyes noch hergestellt. Aber kein Händler legt sich sowas mehr auf Lager, obwohl sie es in ihren Shops noch immer als verfügbar markiert haben. So ist eine Lieferung aus Frankreich nie bei mir angekommen und zwei Händler haben meine Käufe kurzerhand storniert, weil nicht mehr auf Lager. Der Satz ist dabei gar nicht mal teuer, wird aber dennoch teils schon zu horrenden Preisen verramscht. Ich hatte Glück, und habe auf ebay bei einem Ausverkauf eines Tuners ein Set günstig ergattert. Der Einbau ging schnell und war aufwandsarm. Sieht einfach Klasse aus. 


04.08.2020 – Nun habe ich die Alu-Box für die Mittelkonsole bekommen und die Mittelarmlehne gebaut. Nach meinen Vorgaben und Zeichnung hat mir ein lokaler Blechverarbeiter die Box aus Aluminium gebaut. War ein fairer Preis. Diese passt genau in das Loch, wo vormals wohl mal eine Kassettenbox verbaut war. Ich habe nur noch die äußere Hülle behalten und darin die Alu-Box eingesetzt. Diese wird dann unten an der Mittelkonsole verschraubt. Ich habe ein stabiles Scharnier verbaut und daran die mit Leder bezogene Auflage montiert. Passt alles super ins Interieur und fährt sich mit aufgelegtem Arm toll. Nun habe ich auch noch eine kleine Ablagemöglichkeit unter der klappbaren Auflage.


07.08.2020 – Ein kleines Shooting am Kalimandscharo.


13.08.2020 – Heute war die Black Pearl beim Folierer. Ich habe den Scheibenrahmen in Silber folieren lassen. Das Chrom Line Exterieur hat dafür extra Chrom-Blenden. Folie tut es auch und in meinen Augen sieht das gerade zum Cosmosschwarz sehr gut aus. Silber und Chrom finden sich nun an einigen kleinen Stellen wie der Niere, den Kiemen und dem Fensterrahmen. Bis auf die noch fehlenden M-Spiegel ist die Black Pearl nun in meinen Augen komplett und perfekt. Auf die Spiegel muss ich aber noch etwas sparen. Ich habe heute festgestellt, dass die seitlichen Spiegel heiß sind, obwohl es draußen fast 30Grad sind. Ich habe keinen Schalter dafür gefunden. In einem Forum habe ich gelesen, dass die Spiegelheizung immer an ist. Find ich nicht so gut gelöst und brauch ich für ein reines Sommerauto auch nicht. Daher werde ich die Spiegelheizung abklemmen.

Kommentare sind geschlossen.