Meine Buell XB12S

Seit dem 3. Juni 2018 haben wir ein neues Familienmitglied. Lange habe ich gesucht und recherchiert. Auf meiner Seite „Tolle Moppeds“ habe ich für mich interessante Modelle gesammelt. Nun ist es eine Buell XB12S geworden, in die ich mich auf Anhieb verliebt habe. Eine Weile habe ich den Markt schon beobachtet. Nachdem mich meine K direkt beim TÜV mit verschlissenen Anlasserkohlen im Stich gelassen hat und ich auch so deren Handling und der immensen Masse nicht zufrieden war, habe ich aktiv gesucht. Es finden sich einige Gebrauchte, doch sie sind äußerst wertstabil. Gefällige Modelle in der Umgebung waren alle schon älter und hatten noch das so oft beschriebene Motorproblem. In der Nähe von Kassel bin ich dann fündig geworden. Eine XB12S aus dem letzten Jahr von Buell 2009. Tolle Farbe Cherry Bomb, gepflegter Erstbesitz, glaubhafte unfallfreie 17Tkm und ein angenehmer Kontakt zum Erstbesitzer ergaben ein gutes Gefühl. Leider war die XB stillgelegt und hatte auch keinen TÜV mehr. Somit musste eine Überführung im Transporter umgesetzt werden.

Warum eine Buell? Das Konzept von Buell hat mich fasziniert. Die Zentralisierung der Massen und Baugruppen mit mehrfachen Aufgaben sind interessante Ansätze und führten zu einem handlichen Bike mit tiefem Schwerpunkt. Der leichte und steife Rahmen enthält auch den Benzintank. Die Schwinge enthält den Ölvorrat. Die vordere Scheibenbremse greift direkt an der Felge an. Somit entstehen keine Torsionskräfte auf die Speichen und die Felge konnte deutlich filigraner und leichter gebaut werden. Das Fahrwerk ist modern mit voll einstellbaren Showa USD und Zentralfederbein. Das Herz ist ein Sportster-Motor von Harley Davidson. Hier ergeben steinzeitliche Trecker- und moderne Rahmen- und Fahrwerkstechnik eine interessante Symbiose. Der Motor ist sicher recht ruppig, doch haben mich die mechanisch saubere Laufkultur überzeugt. Da kommt die R12R nicht ran. Ich mag eigentlich keine Harleys, der Sound ist aber schon beeindruckend. Und genau so ist es auch bei der Buell und sie hat noch nicht einmal einen Sportauspuff. Der ist bei dem Klang auch gar nicht nötig.

TÜV war absolut kein Problem und eine neue Batterie musste auch noch rein. Hab mich für Lithium Ionen entschieden, was bestimmt 2 kg spart. Zulassung war hier aber stressig und ich habe daher einen Zulassungsdienst beauftragt. Das hat innert 3h funktioniert. Nach der darauf folgenden ersten etwas längeren Tour hat mich auch das tolle und leichte Handling fasziniert. Das Motorrad weckt Emotionen, so viel Spass hat mir noch kein Töff bereitet. Ich hoffe nun, sie hält schön lange und läßt mich nicht im Stich.

Hier das Ergebnis eines ersten Shootings.


7. Juni 2018 – Ein erstes Shooting nach Sonnenaufgang bei herrlichem Licht.


2. November 2018 – Shooting nach den leichten Verbesserungen wie roter Super-Bike-Lenker und Griffe, rote Sitzbankträger und Spoiler, Lampenfrontmodule in Anthrazit und Rücklicht in rauchschwarz.

Kommentare sind geschlossen.